Drechseln ist meine Leidenschaft!

Über mich 

Mein Name ist Frank Vejvoda, ich komme ursprünglich aus dem Süden Deutschlands.

Drechseln von Schalen, ist meine Leidenschaft

Lebe mittlerweile aber schon seit 1983 hier im Norden der Republik. Zu dieser Zeit, hatte ich meinen ersten Kontakt zum Drechseln.

Was mir allerdings nicht gefiel, da meine ersten Schnitte auf einer Drechselbank von einem befreundeten Holzbildhauer, mit Bohrmaschinen Antrieb stattfand. Das rumpelte so sehr, dass mir das einfach nicht ganz geheuer war.

Erst als ich meine Umschulung zum Tischler begann, entdeckte ich meine Leidenschaft zum drechseln. Es gab dort nämlich eine robuste Italienische Drechselbank, auf der ich für den Betrieb, wie auch für mich selbst, immer mal wieder zum Drechseln kam.

So entstand mein Gesellenstück dann auch mit allerlei gedrechseltem. Damit gewann ich dann auch, den ersten Preis, bei einem Wettbewerb der Gesellenstücke „Die Gute Form“.

Bett mit gedrechselten Säulen und Kugeln

 

Den Entwurf, habe ich zusammen mit meiner Frau Anita in Abendlicher Zweisamkeit über viele Tage hinweg skizziert. Das hat uns unglaublich Spaß gemacht.

Skizze zum Gesellenstück mit vielen Drechselteilen, wie Kugeln, Mandala, Schalen, Rosenquarz, Säulen uns gedrechselten Knöpfen.

 

Ja, und seitdem bin ich dem Drechsel Fieber verfallen. Drechseln kann süchtig machen.

Ich liebe es, ein Holzstück einzuspannen und mir vom Holz selbst die Form eingeben zulassen. Ich versuche immer, mich leiten zu lassen. Natürlich geht das nicht immer, den manchmal braucht es mehrere Identische Werkstücke.

Ich liebe es auch, Holzkreisel zu drechseln. Wobei ich sehr auf ein ausgewogenes Verhältnis, zwischen Design und guter Laufeigenschaft lege.

Als ich meinen ersten Kreisel gedrechselt habe, ist er mir, als er fertig war, direkt in meine Arme geflogen. Das war ein schönes Erlebnis.

Wichtig, ist mir eine biologische Oberflächenbehandlung und das das Holz Luftgetrocknet ist. Ich kaufe ich gerne Holz aus Windbruch, das ich dann für mindestens 2 Jahre trocknen lasse. Aber auch Obstbäume, die ihr Alter erreicht haben, verwende ich sehr gerne.

Ich halte nichts von Mikrowellen getrocknetem Holz, da es meiner Meinung dem Holz die Energie raubt. Natürlich ist es was anderes, ob ich eine Frisch gedrechselte Schale innerhalb eines Tages trockenen und dann verkaufen kann. Oder ob ich sie 2 Jahre an der frischen Luft lagere. Doch das Endergebnis gibt mir recht und wer es fühlen kann, der wird es verstehen.

Auch verwende ich kein Industrieholz, oder fälle eigens dafür Bäume. Da wir jedoch seit jeher, auch mit Holz heizen, fällt immer mal wieder ein schönes Stück zum drechseln ab.

Manchmal erwische ich so ein feines Holzstück, auf dem Weg zum Ofen – meine Kinder und mein Frau kennen das nur zu gut 😊

Und daraus entstehen dann kleine Döschen, Kreisel oder Fensterschmuck.